Festgeldkonto

Auf einem Festgeldkonto ist Ihr Guthaben über einen gewissen Zeitraum zu einem festen Zinssatz angelegt. Das Festgeld ist eine Anlageform ähnlich dem Tagesgeld, Sie können aber über die Summe nicht täglich verfügen. Der Anleger muss das Ende der vereinbarten Laufzeit abwarten.

Zinsen der Festgeldkonten

Der Anspruch auf die vereinbarten Festgeldzinsen verfällt, wenn das Geld vor der vereinbarten Laufzeit benötigt wird. Ein höherer Zinssatz gleicht aber die minderwertige Verfügbarkeit wieder aus. Möchten sie Ihr Guthaben für einen bestimmten Zeitraum parken, erwirtschaften Sie mit Festgeld höhere Rendite als mit Bundesschatzbriefen oder dem Sparkonto. Eine zu lange Anlagedauer ist beim Festgeld ein kleiner Risikofaktor. Die Europäische Zentralbank könnte ja den Leitzins wieder erhöhen.

Zinssicherheit des Festgeldkontos

Festgeld eignet sich als eine ertragssichere Möglichkeit für die Zwischenlagerung von höheren Geldbeträgen. Als Kunde haben Sie beim Festgeld im Ganzen keine Gebühren oder Kosten. Die Zinsen für das Festgeld dürfen von der Bank nicht gesenkt werden, auch wenn sie nach der Geldanlage konjunkturbedingt fallen. Die Anlage von Festgeld ist eine gute Option zur Investierung in Aktien, in Wertgegenständen oder zum Kauf von Edelmetallen. Die Laufzeit von Festgeld kann von drei Monaten bis zu mehreren Jahren vereinbart werden. Vor dem Eröffnen eines Festgeldkontos können Sie mit einem Vergleich viel Geld sparen.